IMPRESSUM                                                                                 DATENSCHUTZ

    Tiqua e.V.
    Dreikreuzweg 60
    69151 Neckargemünd

    ​Tel:  +49 (0)6223 990 245
    E-Mail: info[at]tiqua.org

    Blog

    Die Abtreibung, die alles veränderte

    May 4, 2017

    „Die Leute haben mich gefragt, warum ich Abtreibungsarzt geworden bin. Wenn ich ehrlich bin, des Geldes wegen. Ich ging in die Klinik, arbeitete ein paar Stunden und ging raus mit einem Gehalt von mehreren tausend Dollar.“

    So beginnt die Geschichte eines Abtreibungsarztes, der vor kurzem seine blutige Tätigkeit niedergelegt hat. Er kontaktierte „And Then There Were None“, eine Organisation von Abby Johnson (selbst ehemalige Direktorin bei Planned Parenthood) für Ärzte und Personal, die aus der Abtreibungsindustrie aussteigen wollen, die seine Geschichte bekanntmachte.

    Obwohl er davon überzeugt war, Frauen zu helfen, „konnte ich nicht herausfinden, warum ich mich für meine Arbeit schämte.“ Eines Tages konfrontierte ihn ein Familienmitglied bei einem Mittagessen mit seiner Arbeit. „Während des Gesprächs erkannte ich, dass ich Schande und Verlegenheit über meine Familie gebracht habe. Ich hatte diesen Job angenommen, weil mich das Geld lockte. Ich erkannte, dass keine Menge an „Dingen“, die ich kaufen konnte, sie für die Schande, die ich verursacht hatte, entschädigen konnte.“ Nach diesem Gespräch (und vielen Gedanken), entschloss er sich, mit Abtreibungen aufzuhören, allerdings erst, wenn sein Vertrag abgelaufen wäre.

    Doch dann führte er eine Abtreibung durch, die sein Leben für immer veränderte und ihn dazu brachte, sofort damit aufzuhören, trotz des finanziellen Verlustes von 50.000 US-Dollar.

    „Das Leben veränderte sich für mich während einer Abtreibung in der 16./17. Woche. Ich führte ein D&E Verfahren durch und hatte bereits beide Beine des kleinen Menschen abgerissen. Ich zog den Rumpf heraus und der Rest des Körpers kam ganz heraus. Arme, Kopf und Rumpf waren noch intakt. Ich legte ihn auf das Tablett für die Entsorgung, als mir eine leichte Bewegung auffiel. Ich schaute auf diese winzige Brust und sah, wie sie sich auf und ab bewegte. Das Leben war außerhalb der Gebärmutter dieser Frau, wenn auch nur für ein paar Sekunden.

    Und da war ich. Ich hielt diesen winzigen Körper. Eine überwältigende Reue überflutete meinen Körper. Ich hatte gewaltsam die Beine dieses Kindes abgetrennt, während sie noch am Leben war. Ich habe das gemacht. Sie fühlte es. In diesem Moment war ich dankbar, dass sie nicht die Fähigkeit hatte, ihre Augen zu öffnen. Ich hätte nicht gewollt, dass mein Gesicht das erste gewesen wäre, das sie sah. Nun habe ich die Hoffnung, dass das erste Gesicht, das sie sah, das Angesicht Jesu war.“

    Nach dieser traumatischen Erfahrung sprach der Arzt mit Abby Johnson („Ich wusste, dass es Hoffnung gab“), gab seine Tätigkeit als Abtreibungsarzt auf und stellt sich nun in den Dienst des Lebens. Er bittet persönlich um das Gebet für seine Heilung.              

                                                                             (Live Action News)

     

     

    Share on Facebook
    Share on Twitter
    Please reload

    Archive
    Please reload